ZUGFeRD: Neuer Standard für E-Rechnungen

ZUGFeRD: Neuer Standard für E-Rechnungen

PDF/A-3 als bevorzugtes ZUGFeRD-Format Mit den Zentralen User Guidelines des Forums elektronische Rechnung Deutschland – kurz ZUGFeRD – wird ein neues Dokumenten- und Datenformat für den Austausch elektronischer Rechnungen beschrieben. Ziel der Initiatoren ist es, einen neuen Standard für den elektronischen Rechnungsaustausch zu etablieren, der als nationale Norm formuliert und schließlich beim europäischen Komitee für




PDF association: zehn Mythen über PDF/A

Lesetipp: PDF association klärt auf Das PDF/A-Format bildet für viele Unternehmen die Basis einer unkomplizierten und sicheren Langzeitarchivierung. Die normierte Variante des herkömmlichen PDF-Formates wurde Ende 2005 – in seiner ursprünglichen Version PDF/A-1 – als internationaler Standard ISO 19005-1 etabliert und ist seit Juli 2011 beziehungsweise Oktober 2012 in den erweiterten Versionen PDF/A-2 und PDF/A-3




Grafikdateien mit webPDF erstellen

webPDF wandelt PDF-Dokumente problemlos in Grafikdateien um – ganz nach den Vorstellungen des Nutzers Wenn ein Tiff-Archivsystem eingerichtet werden soll oder Dokumentenarchivierungsprogramme nur einzelne Grafikformate, wie JPEG oder PNG akzeptieren, müssen PDF-Dokumente in Grafikdateien umgewandelt werden. Das PDF-Format eignet sich ideal, um der alltäglichen Dokumentenflut im Unternehmen zu begegnen und den Zugriff auf einzelne Dokumente für




OCR: webPDF wandelt Grafiken in aufgelöste Dokumente um

Mittels OCR Faxe in den Workflow integrieren Dank OCR-Texterkennung können PDF-Dokumente in echte Text-Dokumente umgewandelt werden: Auch im digitalen Zeitalter hat das Fax nicht komplett an Bedeutung verloren und findet weiterhin in spezifischen Abläufen Verwendung. Das Problem: Die Dokumente liegen nach dem Einscannen entweder als Grafikdateien oder aber als PDF-Dokumente, die nur Grafiken und keine Inhalte




Elektronische Rechnung: zehn Merksätze des BITKOM

Lesetipp zum Thema elektronische Rechnung Seit dem 1. Juli 2011 ist freigestellt, wie eine elektronische Rechnung übermittelt wird. Das Steuervereinfachungsgesetz 2011 setzt dabei die Vorgaben der 2010 geänderten EU-Mehrwertsteuersystemrichtlinie um: Die  Verwendung einer qualifizierten elektronischen Signatur oder des EDI-Verfahrens bei der elektronischen Rechnung sind nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Bestimmte Voraussetzungen müssen aber erfüllt werden. Der